Himalaya Oktober 2003

HIMALAYAN SKYJAM EXPEDITION sponsored by ozone

Räto Vitins und Rico Chandra beim mega Himalya-Fliegen ... und endlich ist er da ... der ultimative, hautnahe, unzensierte, mega authentische und einfach coole Reisebericht ...

... gestern sind wir von 3000m aus gestartet, allerdings wars ein einfacher gleitflug, aber zusammen mit lebendigen lastenseglern wie diese megaviecher hier aussehen und anschliessendem gespraech mit major gokul ueber landeerlaubnisse,
welche wir nicht hatten (haben uns ein helipad ausgesucht), ist auch dies
ein affengeiles erlebnis...es endete mit chai und aussichten auf bagpiper's
whisky ...

... und ein hinduistischer föhn tut sein werk in keylong, wo wir einen geschlagenen tag am 4000m hohen startplatz damit zubringen, uns gegenseitig angst vor einem allfälligen flug zu machen ...

... xc von billing aus...nach 1h40 und ca 10km landet der raeto auf ner strasse, umringt vom ganzen dorf ... dhara heisst es glaub ich...hatten inversionslageund konnten nur 600m ueberhoehen, aber war trotzdem echt megaschoen ...

... 2. oct: raus aufdrehn rumplaempern reinlanden chai trinken wieder raus undsoweiter ... echt gemuetlich. und wenn der hunger plagt macht uns der liebenswerte wirt des tea stalls am startplatz auch dhal bhat, mit reis und gemuese und nie gesehenen megafeinen gewuerzen ... am 3. oct dann gings auf strecke...zusammen mit den manaliguys (etwa 14 indische
tandempiloten, die sich hier um den preworldcup bewerben). war n' sauschoener flug, oft mit den hiesigen riesenvoegeln, welche mir allerdings wohlgesinnt scheinen. mal zeigen sie mir schlaeuche und ein zwei mal wars sogar umgekehrt ... trotz meiner erkältung machten wir etwa 75km ...

typisches beispiel eines mails von rico:
"Ja, da meldet sich auch mal der komputerfaule rico. sind in den letzten
10 (oder warens mehr?) Tagen tagtaeglicht taetlichst geflogen. und gut sogar, haben aus jedem tag das maximum an streckenfluege rausgehohlt. heute sind wir gestartet und sofort zur basis runter gesoart. in den bergen tuermten sich die thoender und wer konnte rettete sich ins flachland, was wunderbare
thermik hatte (bis auf eine stelle ...)

"tsja...wenn der landeplatz am talboden ist und man darunter und 10km davon weg ist, dann hat man im zinprip verloren, ausser man findet (woran die aufbauenden gewitter nicht ganz unschuldig sein duerften) 50m ueber dem als aussenlandeplatz ausgesuchten trockenen reisfeld nen pump...echt, das war der krasseste lowsafe heut ueber baijnath ... sowas is mir noch nie untergekommen. wenn stundenlanges latschen und tausende leute da unten warten, einen zu loechern (was oft auch ganz schnusig sein kann), dann setzt man was von kraeften frei ..."

"yahoo!!!was fuern tag, heut wollten wir nach manali donnern, sahen uns auf 4600m allerdings im wind stehn, also gingen wir halt in die andre richtung: 8m/s vom bockigsten und 116km weit...war der absolute vollhammer...sind es grad mit chang (bier mit 8%) am zelebrieren, also wenns n tibbfeller haben sollte, chang sei tank. das wetter war immer ein bisschen auf messers schneide (rico's hagelkornstory belegt's) aber wir waren jederzeit zur flucht bereit. na dann, ich muss wieder zu den kollegen mit dem chang ..."

"nun, gestern fing der tag ja nicht so goldig an, mega ueble startverhaeltnisse, und toplanden war auch ein abenteuer...deswegen dachten wir gleich daran trotz der tiefen basis abzuhauen. allen erwartungen zum trotz schafften wir es 45km weiter auf einem berg neben einem hindutempel auf ca.3000m topzulanden, um unsere zelte aufzustellen ...

es gab dhal und handmade music, wobei uns unsere hindikenntnisse schwer im stich liessen, aber eben, musik ist sprachueberschreitend. heute morgen: monsterwind aus ost, bodeninversion im tal und aussichten auf nen 6 stunden runtermarsch. welchen wir dann antraten, um eine stunde weiter unten in einen megapump reinzustarten, welcher uns wieder den goettern naeherbrachte...so konnten wir zwei talquerungen weiter in dharmsala auf einem kricketfield (war grad pause zwischen zwei matches) unter getose von hunderten landen. auf unsere entschuldigungen hin bei der spielleitung, wurden wir aufgefordert, in zukunft moeglichst zahlreich wieder hier zu landen ..."